jagdliche Übungen

14.06.2020

Nach ca. 4-5 wöchiger Schweißübungspause, haben wir das Wetter gestern nochmal genutzt.

Nachdem sie leider ihr Tempo dermaßen eines Torpedos angeglichen hatte, habe ich einfach Pause gemacht. Nun, nach eben der längeren Zeit, habe ich die Stehzeit deutlich erhöht, die Schweißmenge wesentlich verringert und die Fährtenlänge ebenso schwieriger gemacht. Und siehe da, die Konzentration hat sie wieder gebremst. Das Tempo ist deutlich langsamer geworden. Sie ist einen tollen Willen aber so ganz sind wir uns noch nicht einig, das die Verwundfährte in dem Moment wichtiger ist; was die kommenden Übungen hoffentlich noch etwas verbessern (aber "über den Rand darf man ja ruhig mal schauen"). In jedem Fall ist sie erfolgreich und eigentlich auch sehr zufriedenstellend bis zur Decke gelaufen.

Jetzt kann ich wieder etwas besser schlafen und motiviert für die nächsten Übungen :-P



- erst Ablage, bevor es an die Fährte geht

- Fährtenverlauf

- neben leckerem Faschiertem, gabs natürlich auch die Beute am Ende.

Allerdings mache ich nicht lange "Party"

0 Ansichten

  online seit: 2012
  aktualisiert am: 28.06.2020