jagdliche Praxis / Anlagenprüfungen in NÖ

12.10.2020

Zur Zeit ist keine einfache Zeit. Covid-19 hält uns alle "auf Trab" und keiner weiß so recht, wie es weiter geht. Ich habe somit die letzte Möglichkeit für dieses Jahr wahrgenommen und bin mit Zazu nach Niederösterreich zur Anlagenprüfung gefahren. Angeboten wurden alle drei APs, also APuE (Anlagenprüfung unter der Erde),Kunstbauprüfung am erlegten Fuchs, APoE (Anlagenprüfung ober der Erde), beinhaltet 300m Schweißfährte und das Stöbern, und die WA (Wasserarbeitsprüfung), Herausholen einer Ente mit gleichzeitiger Schußabgabe. Gemeldet habe ich alle drei Prüfungen. Zazu ist zwar noch sehr jung, gerade einmal 9 Monate, was übrigens das erlaubte Zulassungsalter ist, aber sie ist eine kleine niemals stillsein wollende Jagdhündin. "Sie macht das schon".

Ja, das hat sie. Zazu hat alle drei Prüfungen im I. Preis bestanden:


APoE - 100P/100P APuE - 90P/100P WA - 100P/100P Und da sie die Prüfungen im Alter von unter 12 Monaten abgelegt hat, bekommt sie zusätzlich noch das /J (Jugend) dazu.



Und da für mich ja gilt, die Praxis macht den Hund, konnte ich mit ihr noch ein paar Tage vor der Prüfung einen Gamsbock erfolgreich nachsuchen! Und auch hier erwähne ich wieder, dass ich immer auf ein sehr erfahrenes Nachsuchengespann zurückgreifen kann, wenn Zazu Schwierigkeiten haben sollte. Aufgrund meiner aktiven Zugehörigkeit der Nachsuchenstation Kitzbühel, kann ich auf ein Gespann zurückgreifen, welches unsere `Vorsuche´ nicht irritiert, falls es zur Kontrolle kommen sollte.


49 Ansichten

  online seit: 2012
  aktualisiert am: 24.11.2020