jagdliche Praxis

12.07.2020

Mein kleiner Jagdbegleitprofi. Bisher war Zazus Hauptaufgabe eigentlich nur, überall und immer dabei zu sein. Schießlich ist sie nun erstmal 6,5 Monate und die Prägephase ist im Großen und Ganzen schon längst vorbei. Kennen gelernt hat sie so ziemlich viel. Es liegt so langsam schon an ihr, was sie daraus macht und in welche Richtung ihre Stärken und auch Schwächen einschlagen. So langsam wird sie auch eingesetzt und ihre erste wirkliche Nachsuche hat sie erfolgreich gemeistert. Sie wuselt zwar ziemlich viel hin und her, ist viel zu schnell aber ihre Nase hat sie korrekt geleitet. Kein Schweiß, nichts war zu sehen. Für unserereinen war nichts zu erkennen, für die Hundenase war es möglich. Die bereits eingetretene Dämmerungszeit ließ sowieso nur ein Vertrauen an den Hund zu, denn mit bloßem Auge war eine "Vorsuche" bereits erfolglos und hier in den Hängen ist das auch nicht immer so einfach, gerade bei den ganzen Regenfällen der letzten Tage und dem starken, teils hohen Bewuchs. Wir sind jedenfalls sehr sehr stolz gewesen, denn es waren doch ca 400/450m, also nichts, was gleich hinterm nächsten Busch war. Zazu lernt so langsam, das Nasenarbeit, generell gemeint, auch Erfolg bringt. Learning by doing.

PS: Nur damit mir nichts unterstellt wird, ich habe hier immer ein anerkanntes Nachsuchengespann im Nacken ;-)



25 Ansichten

  online seit: 2012
  aktualisiert am: 24.11.2020