jagdliche Praxis

Aktualisiert: 27. Dez 2020

26.12.2020

Die weihnachtliche Zeit ist bald vorbei...

Die Zeit bis dato haben wir heuer, trotz Corona und deren Folgen, jagdlich dennoch sehr gut nutzen können und dürfen.

Zazu konnte mehrere Stöberjagden erfolgreich meistern, sie wurde mehrmals am Wild gesichtet. Ihr Spurlaut ist sicher und laut. Ihr Drang die Praxis auszuüben, ist wirklich stark und mit hervorragendem Vorwärtsdrang ausgestattet. Umso ruhiger ist sie im Alltag. Das erinnert mich sehr an mein Janchen... <3

Nächste Woche hat sie ihren ersten Geburtstag. In ihrem ersten Jahr hat sie jagdlich alles von mir mitbekommen, wie es eben nur geht. Am Anfang rein spielerisch und frei, was selbstwollend in Ernst und Eigenwillen überging. Neben ihren ersten Bauerfahrungen am Fuchs, als Jagdbegleithund, Revier-mit-geh-Hund, konnte sie u.a. auch bereits 5 erfolgreiche Nachsuchen (2 Rotwild, 2 Gams, 1 Reh) vollenden. Eine Nachsuche davon habe ich allerdings abgebrochen und verbrochen, damit unser befreundetes Nachsuchengespann anrückt, denn unterwegs zeigte die Fährte, und letztlich auch Zazu, deutlich, dass es zur Hetze kommen wird. Ich schnalle keinen Dackel zur Hetze, da gehören einfach größere und kraftvollere Hunde her. Aber die Vorarbeit von über 2,9km mit immer wieder Schweißverweisung hat sie super ausgearbeitet. Die anderen vier Suchen waren reine Totsuchen zwischen 300m bis 900m. Diese kleine junge Hündin war früher absolut unbändig, eine Menge Arbeit war gefragt, wild und draufgängerisch; inzwischen ist sie perfekt zu händeln, ruhig und -das schönste- total ausgeglichen. Sie schläft, ist zufrieden, kennt ihren Weg und ihre Aufgaben. Sie hat ihren Platz innerhalb der Familie wunderbar angenommen und ist rundum ein wirklich glücklicher Hund, der neben der Jagd den Alltag problemlos mit uns (er)lebt. Im Revier hat sie Narrenfreiheit, sie ist unser einziger Revierhund, auf 1100ha gibt es immer was zu tun (oder auch zu finden). Wir lassen sie, denn nur der erfahrene Jagdhund wird auch ein guter Jagdhund und der Einsatz ist entscheidend, nicht die Prüfungen. Wobei diese züchterisch -so meine Auffassung- unerlässlich sind. Sie zeigen den belastbaren und flexiblen (Zucht)Hund auch dokumentarisch. Zazu konnte auch hier bereits beweisen, dass sie ihre Aufgaben beherrscht. Unter und ober der Erde hat sie prüfungstechnisch in kurzer Zeit alle Anlagenprüfungen abgelegt. Für uns rundum ein toller Hund <3

Auch Edi hat seine zweite Jagdsaison erneut gemeistert und ebenso stark und konstant gearbeitet. Edi hat generell ein wirklich erfolgreiches Jagdjahr hinter sich gebracht. Hervorzuheben ist sicher eine Nachsuche auf eine Gams, wo bereits zwei Hunde gescheitert sind. Den Füchsen hat er mehrmals gezeigt, dass sie in seinem Revier nichts zu sagen haben und er spult beinahe täglich seinen Laut am Wild ab. Er ist wirklich erst zufrieden und müde, wenn er seine Runde im Revier gedreht hat. Täglich begrüßt er in seinem Trachtengeschäft die "High-Society" in Kitzbühel, ab Mittags dann ist er ein komplett anderer Hund mit anderen Aufgaben.

Auch er konnte in diesem Jahr sein Können auf Prüfungen weiter beweisen, obendrein hat er die Zuchtzulassung geschafft und bekommen. Edi steht gesunden und im Jagdeinsatz stehenden Hündinnen, je nach Abstammung, zum Decken bereit. Es macht uns große Freude mit den beiden Dackeln zu jagen und auch zu arbeiten. Denn von nichts kommt nichts.

Ein paar Fotos der letzten Jagden sind unten wieder zu finden.

In diesem Sinne wünschen wir weiterhin allen Besuchern dieser Seite EINEN GUTEN RUTSCH ins neue Jahr 2021, möge es coronabedingt besser werden und wir allesamt gesund bleiben! Ich jedenfalls freue mich auf viele tolle Menschen in 2021, auf ein Wiedersehen mit ebenso lieben Freunden und Mitmenschen. EUCH ALLES GUTE <3



66 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

  online seit: 2012
  aktualisiert am: 04.04.2021